Presse

Hier finden Sie unsere aktuellen Pressemeldungen, Pressefotos zum Download, unseren Ansprechpartner für Journalistenanfragen sowie einer Auswahl an Pressestimmen.

Aktuelle Pressemitteilungen:

„Der Zebrastreifen ist zur Todeszone geworden“
Prominente unterstützen Projekt zum Melden von Gefahrenstellen im Straßenverkehr

Bonn, den 16.11.2021 – TV Total-Moderator Sebastian Pufpaff, Paralympics Goldmedaillengewinnerin Kirsten Bruhn, Tagesschausprecher Thorsten Schröder und zahlreiche weitere Prominente und Experten unterstützen das Verkehrssicherheitsprojekt FeGiS+ / gefahrenstellen.de. Dessen Ziel ist es, mögliche Unfallschwerpunkte bereits zu erkennen, bevor dort schwere Unfälle passieren.


Corona Mobilitäts-Studie: Deutsche mehr zu Fuß und per Rad unterwegs, 2/3 wollen weniger fliegen

Bonn, 29.6.2021. – Die Corona-Pandemie hat bei vielen Deutschen zu einem Umdenken im Bereich der eigenen Mobilität geführt: Knapp 40 % gaben jetzt in einer Befragung an, ihr Mobilitätsverhalten in der Folge ändern zu wollen. Dabei geht der Trend ganz klar zu mehr Fußgängern (+64 %) und Radfahrern (+50 %). Auf Flüge wollen die Befragten zukünftig deutlich häufiger verzichten (-64 %).


Kommentar zu Unfallzahlen 2020: Keine Entwarnung – Unfälle bei Radfahrern gestiegen, mehr Raser unterwegs

Bonn, 25.2.2021 – Die heute von Destatis veröffentlichten aktuellen Unfallzahlen für das Jahr 2020 zeigen auf den ersten Blick Erfreuliches: 15,8% weniger Unfälle, 10,6% weniger Tote. Aber diese Zahlen sind trügerisch, denn sie resultieren primär aus einem nie dagewesenen Rückgang der Mobilität bedingt durch die Corona-Pandemie. Tatsächlich sieht die Lage anders aus: Bei den schwächsten Verkehrsteilnehmern hat das Unfallaufkommen sogar zugenommen, auch die Zahl der Raser scheint zu steigen.


Über 60% der Deutschen treffen täglich auf Gefahrenstellen – jetzt andere Verkehrsteilnehmer warnen und Unfall-Vorhersagen verbessern

Bonn, 28.01.2021 – Schlechte Straßenverhältnisse oder unübersichtliche Stellen sind gefährliche Verkehrssituationen, die eine Mehrzahl der Deutschen täglich erlebt – egal ob Fußgänger, Radler oder Autofahrer. Endlich können solch permanente Gefahrenstellen nun zentral per App gemeldet und so andere Verkehrsteilnehmer geschützt werden. Langfristig sollen die Gefahren strukturell beseitigt werden.


FeGiS+ Projektstart: Sicherere Straßen durch Früherkennung von Gefahrenstellen

Bonn, 19.07.2019 – Das Gefahrenpotential auf deutschen Straßen ist unverändert hoch: Während bis zum Jahr 2010 ein kontinuierlicher Rückgang der Verkehrstoten erreicht werden konnte, steigt seitdem die Zahl aller Unfälle und Verletzten wieder an. Ursachen hierfür finden sich z.B. im erhöhten Verkehrsaufkommen, Stress im Alltag oder durch Ablenkung. So werden Gefahrensituationen oft nicht richtig eingeschätzt oder erkannt. Dabei wären die Früherkennung von Gefahrenstellen und ein angepasstes Verhalten im Verkehr extrem wichtig….


Weiterführende Informationen über das gefahrenstellen.de Projekt finden Sie im „über uns“.

Pressefotos:

Dieses Foto darf ausschließlich zur Berichterstattung über das Projekt „Früherkennung von Gefahrenstellen im Straßenverkehr durch Smart Data“ – FeGiS+ / www.gefahrenstellen.de honorarfrei werwendet werden. Keinerlei Nutzung für andere Zwecke lt. Urheberrechtsgesetz gestattet! (c) – Copyright: Initiative für sicherere Straßen Matthias-Grünewald-Str. 1-3, 53175 Bonn presse@sichere-strassen.org 0228-522 799 90
Dieses Foto darf zur Berichterstattung über das Projekt „Früherkennung von Gefahrenstellen im Straßenverkehr“ – FeGiS / gefahrenstellen.de honorarfrei vwerwendet werden. Keinerlei Nutzung für andere Zwecke lt. Urheberrechtsgesetz gestattet! (c) – Copyright: Initiative für sicherere Straßen , Matthias-Grünewald-Str. 1-3 53175 Bonn , presse@sichere-strassen.org

Pressekontakt:

Jörn Wolter
Telefon: +49 (0) 228 – 76 38 69 13
E-Mail: presse@sichere-strassen.org


Pressestimmen:

Viele Medien aus ganz Deutschland (Zeitungen, Online-Portale, Radiosender, TV) haben bereits über gefahrenstellen.de berichtet. Hier eine Auswahl über die aktuelle Berichterstattung:

TV-Bericht über gefahrenstellen.de

WDR Lokalzeit Aachen, 3.3.2021

General-Anzeiger Bonn, 28.1.2021

Radio Bonn-Rhein-Sieg, 28.1.2021